Inge’s Minicar Karlsruhe
0721 / 56 50 50

Seit dem 1. März 2020 ist Inges Minicar Karlsruhe mit der allseits bekannten Minicar Rufnummer 0721 / 56 50 50 in Karlsruhe im Stadtgebiet aktiv.

Seit den 1980igern konnten die Karlsruher Bürgerinnen und Bürger sowie besucher unter der Telefonnummer 0721 / 56 50 50 eine günstige Taxi Alternative in Karlsruhe bestellen.

Mittlerweile hat die Inge’s Minicar Karlsruhe die Rufnummer 0721 / 56 50 50 übernommen und bietet eine preisgünstige Taxi Alternative in Karlsruhe an.

Wer zu den supergünstigen Festpreisen von Inge’s Minicar Karlsruhe fahren möchte, der sollte sich die Inges Smartphone App herunterladen und diese App bestellen.


Die Geschichte zu Minicar 0721 / 56 50 50

Wer kannte sie nicht? Die Rufnummer 0721 / 56 50 50 von Mini-Car in Karlsruhe. Viele Jahre war Mini-Car eine günstige Alternative zum Taxi und allseits bekannt. Doch Ende Juni 2018 kam das Ende und das Mini-Car in Karlsruhe musste seinen Betrieb einstellen, da die Stadtverwaltung keine neuen Genehmigungen zur Personenbeförderung erteilte. Daraufhin ging die Mini-Car in Karlsruhe in Insolvenz.

Das damalige Mini-Car war in Fachkreise kein unbekanntes Personenbeförderungsunternehmen. So führte in den 1980igern der im Jahr 2018 verstorbene Geschäftsführer Manfred Rabold einen regelrechten Krieg mit dem Karlsruhe Taxigewerbe. Zu Hochzeiten dieses Konkurrenzkampfes wurde auf den damaligen Mini-Car Geschäftsführer zusätzlich mit einer Pistole aus einem fahrenden PKW geschossen, was aber dem Karlsruhe Taxigewerbe nie nachgewiesen wurde.

Regeln, mit denen heute das Taxigewerbe FreeNow und Uber bekämpft stammen aus Karlsruhe

1984 berichtet der Spiegel unter dem Titel „Übliches Weihnachtsgeld“, über eine Geldzuwendung der bundesdeutschen Taxenlobby. Damals hatte die Taxi-Dachorganisation des Bundesverbandes des Deutschen Personenverkehrsgewerbes (BDP) Einfluss auf die Gesetzgebung genommen, um den Mini-Cars das Leben schwer zu machen.

Der darauffolgende Krieg zwischen der Karlsruher Taxiindustrie und Mini-Car brachte viele Höchstrichterliche Entscheidungen zu tage, die heute in den Kommentaren zum Personenbeförderungsgesetz manifestiert sind.

25 Jahre Später sind es genau diese Regeln aus 1984, die wiederum den Einzug alternativer Mobilitätsanbieter verhindern sollen. Denn die Themen Aufzeichnungspflicht, Rückkehrpflicht und Auftragsannahme sind zentraler Bestandteil in der aktuellen gerichtlichen Auseinandersetzung zwischen dem deutschen Taxigewerbe und den diversen Fahrdienstanbieten.

Seit 01. März 2020

Mit dem Kauf der insolventen Mobilcar Karlsruhe startet die Holl AG unter der Marke Inges Minicar Karlsruhe zum 1. März 2020 ein neues Konzept der Personenbeförderung. Dabei möchte die Inges Karlsruhe an die Erfolge der alten Mini-Car anknöpfen und eine preisgünstige Alternative zur örtlichen Taxiindustrie sein.

So ist die Inges Minicar Karlsruhe ab Anfang März unter der alten Mini-Car Rufnummer 0721 / 56 50 50 erreichbar und bietet dort auch günstige Fahrpreise unterhalb des Karlsruhe Taxitarifes an.

Die Holl AG arbeitet bei Ihrem Inges Minicar Karlsruhe Projekt ausschließlich mit eigenem lizenziertem Fahrpersonal und eignen Fahrzeugen. Um zusätzlich die innerstädtische Emission so gering wie möglich zu halten, werden ausschließlich Hybrid- und Elektrofahrzeuge in Karlsruhe eingesetzt.

Von rechts: Sebastian Holl (Aufsichtsratsvorsitzender der Holl AG), Salvatore Ronsisvalle (Standortleiter der Holl AG), Dirk Holl (Vorstand der Holl AG)